25) Die Evolution des Bewusstseins – Essenz-Aspekt 15 ~ Besetzung – Angst vor Trennung ~ Im Rhythmus mit der Existenz – Einklang

Tibetan Tantric Soma®

1 Oktave – 8 Frequenzebenen – 24 essenzielle Bewusstseins-Aspekte

Gegenwärtiges globales Thema

21. Januar bis 4. Februar 2023

Essenzielle Bewusstseins-Frequenz Nr. 15

Besetzung – Angst vor Trennung ~ Im Rhythmus mit der Existenz – Einklang

Organzuordnung: Dickdarm

Die Essenz, die uns in Einklang hält, beruht auf der Ausrichtung am Wahren oder an Wahrheit. Die Kraft der Ausrichtung ist weiblich-kraftvoll, female, klar im Tun und doch ohne Machen. Sie ent-spricht der Kraft der Großen Mutter (Natur). Diese weiblich-schöpferische Urkraft ist die Dirigentin unseres Erdenlebens. Im Einklang mit ihrem Rhythmus sind wir auch im Rhythmus der Existenz.

Wir können das Konzept, wir müssten einen eigenen Weg „bauen”, um Herr*in im eigenen Leben zu sein, endlich loslassen. Bewegen wir uns stattdessen im Einklang mit dem Großen Rhythmus, dem Orchester der Sterne, in dem jede*r von uns EINE Note ist – wichtig und wertvoll in ihrem Eigen-Sinn. Diesen Eigen-Sinn zu finden und ihn in Ausrichtung auf das Ganze zu einem Weg werden zu lassen (lat. sina = der Weg), ist eine der Aufgaben dieser essenziellen Bewusstseins-Frequenz. Wenn wir uns dem widmen, er-mächt-igen wir uns selbst und gleichzeitig weihen wir unser Leben unserer wahren Berufung. Wenn unser Weg sich an Einklang ausrichtet, erfolgen daraus Heilung, das Wiedererkennen des primären Rhythmus, das Wieder-in-Einklang-kommen mit dem Großen Orchester, das Wieder-Genährt-Werden an der Brust der Großen Mutter!

Tarotkarte Nr. 3 – Die Herrscherin | Kreativität

Das Himmelstor öffnet sich; Salz der Erde; Mutter der Natur; Hingabe und Wachstum; Schutz und Nahrung.


Die Tarot-Karte, die diesem essenziellen Bewusstseins-Aspekt zugeordnet ist, weist auf eine Zeit im Leben hin, in der wir die Universelle Macht einladen können, um unsere Heilkräfte zu verstärken, wenn wir sie zum Wohl anderer einsetzen wollen. Heilung muss immer die Balance zwischen der materiellen und der geistigen Welt einschließen, um vollendet zu sein. Die Kraft der Vollendung, die Kraft des Vollmonds, ist die Kraft der Großen Mutter.
In ihrem Angesicht erfahren wir, was „weibliche Macht” heißt (das können auch Männer erleben, denn wir sind in unserem spirituellen Wesen jenseits von Geschlechtlichkeit). In der Verbindung zur Erde und zur Fruchtbarkeit liegt auch die Beziehung der Muttergöttin zu ihrer Leidenschaft, die sich (nicht nur) in ihrer gelebten Sexualität, ihrer Sinnlichkeit und Erotik zeigt, die ein Teil ihrer Heiligkeit und Heilkraft ist. Sinnlichkeit ist auch der Ausdruck derjenigen, die sich mit Erde kreativ beschäftigen. Im Spiegel der Erde erkennen wir uns wieder, erkennen wir uns Selbst.